Vorerst kein Reha-Sport

Für Warburg und Borgentreich: Vorerst kein BSG-Rehasport

Warburg/Borgentreich (bsg)
Bis auf weiteres werden die beiden Rehasport-Vereine BSGS Warburg und BSG Borgentreich keinen Rehasport anbieten. „Die Gesundheit unserer Mitglieder, die zu einem großen Teil zu den Hochrisikopatienten gehören, sowie unserer Übungsleiter ist uns wichtiger als alles andere,“ betonen die beiden Vereinsvorsitzenden Rita Schmidt und Gisela Lattrich in einer gemeinsamen Erklärung. Wann der Übungsbetrieb wieder aufgenommen werden kann, hängt von der Entwicklung der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen ab.

Seit dem 11. Mai ist die Wiederaufnahme von Rehasport-Übungen unter strengen Auflagen erlaubt. „Wir beide haben uns die Vorschriften, unter denen Rehasport wieder möglich sein darf, genau angesehen,“ erläutert Gisela Lattrich (BSG Borgentreich) in einem Pressegespräch. Die Vorschriften seien so umfangreich für Teilnehmer wie Übungsleiter, dass sie von ehrenamtlich tätigen  Vereinen wie den beiden Genannten nur mit einem enorm hohen Personal- und Organisationsaufwand erfüllt werden können. „Dazu sind wir Ehrenamtler bei weitem nicht in der Lage,“ ergänzt Rita Schmidt von der BSGS Warburg. So müssten zum Beispiel die Teilnehmer bereits einzeln und in Sportkleidung zur Sporthalle kommen, Fahrgemeinschaften sind ebenso nicht erlaubt wie die Benutzung von Umkleideräumen. Der Zutritt zur Halle darf nur unter Beachtung der Abstandsregeln einzeln und mit Mund-Nasen-Schutz erfolgen, die Anwesenheit ist mit Zeitangaben schriftlich zu erfassen. „Händedesinfektion ist noch das geringste Problem,“ beschreiben die beiden Sportvereins-Chefinnen. Die einzelnen Sportgruppen dürfen sich nicht begegnen, nach jeder Sportstunde sind alle benutzten Materialien bis zum Kugelschreiber und eventuell genutzten Toiletten gründlich zu desinfizieren.

Für die Übungsleiter gebe es ebenfalls recht strenge Auflagen zu beachten, meinen Rita Schmidt und Gisela Lattrich nach dem Studium des Vorschriften-Katalogs. Unter anderem ist die Anzahl der Teilnehmer genau auf die Hallengröße abzustimmen, Übungen mit Körperkontakt sind ebenso zu vermeiden wie die, bei denen die Teilnehmer außer Atem kommen können (höherer Aerosolausstoß). „Noch nicht mal einen Ball sich zuwerfen darf man,“ gibt Rita Schmidt zu bedenken und Gisela Lattrich ergänzt: „Natürlich alles unter Beachtung der Abstandsregeln.“

YouTube-Video zur Information

Hallo allerseits, hier ist ein Video von YouTube von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim zum Thema wie lange die Quarantäne dauern könnte.

Wissenschaftliche Betrachtung über die Länge der corona-Maßnahmen.

Corona Virus Information

Da die Mitglieder der BSG zur sog. Risikogruppe gehören, hat der Vorstand beschlossen, die Jahreshauptversammlung zu verschieben. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir eine Zusammenlegung mit dem Sommerfest geplant. Es wird aber eine schriftliche Einladung erfolgen.

Außerdem findet ab sofort kein Reha-Sport mehr statt. Das sind schwerwiegende Entscheidungen, aber wir denken, dass die Gesundheit unserer Mitglieder über allem stehen sollte.

Ergänzung 1: Wie es aussieht, kommt das öffentliche Leben so gut wie zum Erliegen. Es werden alle öffentlichen nicht privaten Veranstaltungen abgesagt. Gerade habe ich erfahren, dass auch die katholischen Messen bis auf Weiteres ausgesetzt sind.

Weitere Informationen werden in den Zeitungen und hier zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

E-Biker im Wasserschloss

E-Biker beim Wasserschloss

Die Elektro-Radler auf den Stufen des Wasserschlosses Neuenheerse.

Borgentreich (bsg) Im Rahmen ihres diesjährigen Ausflugsprogramms besuchten jetzt rund ein Dutzend Mitglieder der BSG Borgentreich mit ihren E-Bikes den kleinen Ort Neuenheerse.

Tourenführer Günter Engemann hatte für die Gruppe ein besonderes Highlight ausgesucht: Ein Besuch des Wasserschlosses und der umfangreichen Ausstellung mit Tierpräparaten und Volkskunst aus aller Welt im Privatmuseum der Stiftung von Konsul Schröder. Außerdem stattete man der sehenswerten Stiftskirche, dem „Egge-Dom“, einen Besuch ab. Die regelmäßigen Fahrradtouren der pedelec-Fahrer sind mittlerweile eins der Top-Angebote des rührigen Seniorensportvereines in der Bördestadt.

Der Kampf um den „Pott“

Borgentreicher „Bouletten“ richten Herbst-Boule-Turnier aus

Borgentreich (bsg) Er ist veritable 80 Zentimeter groß und wird dem Sieger-Team des diesjährigen Herbst-Boule-Turnier der BSG Borgentreich für ein Jahr überlassen: Der „Weser-Börde-Diemel-Cup“, ein Wanderpokal der Boulefreunde aus Herlinghausen, Borgentreich und Wehrden, ist der Sonderpreis beim kommenden Herbst-Boule-Turnier am Samstag, 30. September, ab 10 Uhr auf der Boule-Anlage im Schulzentrum der Orgelstadt. Team-Anmeldungen können auf boule@bsg-borgentreich.de oder Telefon 05643/1486 erfolgen.

Im vorigen Jahr wurde der „Pott“ auf Initiative der eng befreundeten Bouler aus Warburg-Herlinghausen, Borgentreich und Beverungen-Wehrden gestiftet und vom Warburger Sporthaus Mewes gesponsert. Anlässlich ihres 50-jährigen Vereinsjubiläums spielten die Herlinghäuser den Wanderpreis erstmals aus und konnten ihn auch im Rautental behalten. „Dieses Jahr feierte die BSG Borgentreich ihr 40-jähriges Bestehen und so wetteifern dieses Mal hoffentlich viele Teams um den Wanderpokal,“ erläutert BSG-Vize Winfried Gawandtka die Situation. Die Besonderheit: „Den großen WBD-Cup erhält der Turniersieger nur, wenn er aus Herlinghausen, Borgentreich oder Wehrden kommt,“ so Gawandtka weiter. Alle anderen Sieger erhalten bis zum 4. Platz natürlich Besitzpokale und Medaillen.
Gespielt wird wie üblich in Zweier-Teams als sog. Dublette nach allgemein gültigen Pétanque-Regeln im Schweizer System. Es wird ein Startgeld von 10 Euro pro Spieler erhoben, darin sind ein Mittags-Imbiss (Gawandtka: „Wie immer Buletten mit Kartoffelsalat, ist doch Ehrensache!“) und Getränke enthalten. Anmeldungen können per Mail unter boule@bsg-borgentreich.de, per Telefon 05643/1486 oder am Turniertag ab 9.30 Uhr auf der Anlage erfolgen; bei Einzelanmeldungen werden Teams zusammengestellt.