BSG Borgentreich feiert Jubiläum

Zum 40. kommt „Hettwich vom Himmelsberge“

Borgentreich (bsg) Vom früheren „Versehrtensport“ der Kriegsversehrten hat sich der Verein zum heutigen hochqualifizierten Reha-Sportverein entwickelt: die BSG Borgentreich kann in diesem Jahr auf ihr 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Dieses Ereignis wird am Samstag, 20. Mai, ab 17 Uhr in der Schützenhalle Borgentreich kräftig gefeiert. Der Vorstand um die 1. Vorsitzende Gisela Lattrich hat kürzlich alle Mitglieder zur Teilnahme eingeladen. Zur Unterhaltung hat sich als besonderer Gast „Hettwich vom Himmelsberge“ angesagt, die auch in Borgentreich ihre Wurzeln hat. Verzehrgutscheine für das Grillbuffet und Getränke zum Preis von 10 Euro (Mitglieder) und 20 Euro (Gäste) sind noch bis Ende April bei der Vereinigten Volksbank in Borgentreich erhältlich.

„Zur Zeit bewegen wir jede Woche bis zu 300 Menschen,“ schildert Gisela Lattrich die derzeitige Situation. Über 240 Personen kommen regelmäßig in die acht Orthopädiegruppen, drei Herzsportgruppen, eine Gruppe in der Krebsnachsorge oder in die beiden Wassergymnastikgruppen. Von ihrem Arzt haben sie dazu „Reha-Sport“ verschrieben bekommen, bei der BSG sind 14 qualifizierte und lizensierte Übungsleiterinnen sowie drei Ärzte tätig. Außerdem kümmert sich der Verein in der Bördestadt insbesondere um den Seniorensport; die Boule-Spielgemeinschaft „Bouletten“ wirft die Stahlkugel, die BSG-E-Biker erkunden vom Frühjahr bis zum Herbst die weite Landschaft und im Seniorenwohnheim betreiben Borgentreicher wie auch Hausbewohner den altersgerechten „Seniorensport 75+“. Für Junge und Junggebliebene gibt es Angebote von Latino-Dance bis zur Beckenboden-Gymnastik.